BBO Freizeit 2018

bild

Osterburken. Begegnungen von Menschen mit und ohne Behinderung, gemeinsame Erlebnisse, viele neue Erfahrungen, tolles Sommerwetter - hinter den 27 Teilnehmern der 33. Freizeit der Behindertenbegegnungsstätte Osterburken (BBO) liegen zwei ereignisreiche Wochen.

Ab Ende Juli waren zehn Menschen mit Behinderungen zusammen mit einem vierzehnköpfigen Betreuerteam und drei Kleinkindern zwei Wochen zu Gast im Hotel Mönter-Meyer in Bad Laer (Osnabrücker Land), welches sich als gut behindertengerecht darstellte. Dort erwartete sie ein vielfältige Programm, das vom Leitungsteam der Freizeit, Holger Rüttenauer (Karlsruhe), Svenja Schmitt (Großeicholzheim) und Robert Wiegand (Schefflenz) im Vorfeld der Freizeit zusammengestellt wurde. Finanzieller Träger der Freizeit war der Förderverein BBO e.V. Weitere finanzielle Unterstützungen kamen von der Aktion Mensch und von einer Spende des REHA Fit Bauland, Osterburken.

Als beliebtestes Ziel der Freizeit erwies sich der Safaripark Stukenbrock, wo die Teilnehmer bei der Fahrt mit den drei Kleinbussen durch ein Gehege die wilden Tiere fast hautnah erleben konnten. Auch der Besuch des Fackelfestes im Kurpark von Bad Laer und der Bunte Abend wurde von allen sehr positiv aufgenommen. Weitere Ziele der Freizeit waren die Städte Bad Rothenfelde, Osnabrück und Münster. Zudem besuchten die Teilnehmer in Osnabrück die Ausstellung "Körperwelten" und eine Kinovorstellung, weiterhin unternahmen sie in Münster eine Schifffahrt auf dem Aasee und einen Zoobesuch. Großen Anklang bei den hochsommerlichen Temperaturen fand der Ausflug an den Feldmarksee Sassenberg, wo die BBO'ler neben einem Spaziergang auf schattigen Waldwegen eine Fahrt mit Tretbooten unternahmen und sich im kühlen Nass erfrischen konnten. Eine Gelegenheit zum günstigen Kauf von Kleidung und Süßigkeiten ergab sich bei der Fahrt zum Gerry Weber-/Storck-Outlet nach Halle/Westfalen, was von den Teilenehmer auch ausgiebig genutzt wurde. Das vielfältige Programm rundeten Besuche der Landesgartenschau in Bad Iburg sowie der Waldbühne Melle ab, wo das Kinderstück "Mordskrawall im Hühnerstall" aufgeführt wurde, das sowohl bei Groß und Klein gut ankam.

Auch das Ergebnis des anonymen Fragebogens am Ende der Freizeit zeigte wieder deutlich, wie gut die Freizeit sowohl bei den Menschen mit Behinderung als auch bei den Betreuern ankommt. Mehr als zwei Drittel der Teilnehmer beurteilte die Freizeit als sehr gut. Nahezu alle Teilnehmer möchten auch im nächsten Jahr wieder an der Freizeit teilnehmen, die dann in das Ferienhotel Dünenhof nach Cuxhaven führen wird. "Wir können auf eine erfolgreiche Freizeit zurückblicken, deren Programm auch in diesem Jahr sehr vielfältig war, wozu sicher auch das tolle Wetter beigetragen hat", resümierte Holger Rüttenauer in der Abschlussbesprechung der Freizeit. Der Leiter der Freizeit hob insbesondere das sehr gute und gesellige Miteinander unter den Teilnehmern hervor und bedankte sich bei allen Betreuern und Teilnehmern für das Gelingen der Freizeit.

Freizeitbilder 2018