30 Jahre Begegnungsstätte für Menschen mit und ohne Behinderungen Osterburken (BBO)
25 Jahre Förderverein BBO e.V.
Samstag, 18. Oktober 2014 um 15 Uhr
Im Marc-Aurel-Saal des Römermuseums Osterburken (OG auch über Lift)

Programm

Auftakt „Freude schöner Götterfunken …“                                     Ludwig van Beethoven
Matthias Becker am E-Piano
Begrüßung
Und Totengedenken
Bürgermeister Jürgen Galm (Osterburken) Vorsitzender des
Fördervereins BBO e.V.
Kurze Geschichte der BBO Werner Sabelhaus (Osterburken) Geschäftsführer des Fördervereins BBO e.V.
BBO-Hymne*:
„Und keiner soll sagen …“
1. und 2. Strophe vom Liedblatt                 Text und Melodie Horst Weber
Matthias Becker am E-Piano
Festvortrag Dr. Dorothee Schlegel MdB (Billigheim)
BBO-Hymne* 3. und 4. Strophe vom Liedblatt   Matthias Becker am E-Piano
Grußworte Margaret Horb MdB (Osterburken) Peter Hauk MdL (Adelsheim) Bürgermeister Roland Burger (Buchen) Vorsitzender des DRK-Kreisverbandes Buchen e.V.
(= Dachverband des Fördervereins BBO e.V.) Sigrid Albrecht (Osterburken)  
DRK-Ortverein Osterburken
BBO-Hymne* 5. Strophe vom Liedblatt                                     Text: Maria Tarrey  / BBO Matthias Becker am E-Piano
Dank Elvira G6uuml;nther (Walldürn)
Lied*:
„Die Gedanken sind frei …“
1. bis 4. Strophe vom Liedblatt                                        um 1810 Bern
Matthias Becker am E-Piano
Schlusswort Vorsitzender Bürgermeister Jürgen Galm
Foto-Show von BBO-
Freiteiten / BBO-
Tagesfahrten
Helmut Maurer (Nassig)
Beamer: BSW-Fotogruppe Osterburken

Feine Finger-Food und Umtrunk vom Café Mithras im Römermuseum Osterburken
Zeit zur Begegnung von Menschen mit und ohne Behinderungen!

Jeder Gast erhält als Gastgeschänk ein Saftglas mit Aufdruck:
BBO-Logo und Detckij Dom N°10 St. Petersburg (kyrillisch)
Die Info-Mappe der BBO darf / sollte jede/r mitnehmen.
Eine BBO-Spenden-Box steht am Ausgang...

* Anmerkung zu den Liedern: Die „BBO-Hymne“ wird seit Beginn der BBO bei vielen Treffen, Freizeiten und offiziellen Ereignissen immer wieder gesungen. Die darin zum Ausdruck kommenden positiven Lebenseinstellungen passen gut zum Grundverständnis der Anliegen der BBO. Das gilt in ganz besonderer Weise für die 5. Strophe, die von Maria Tarrey (Osterburken) getextet wurde. Das Lied „Die Gedanken sind frei“ hat für die BBO-ler ebenfalls eine ganz besondere Bedeutung: Zum Beispiel sind Rollstuhlfahrer eben bei vielen Dingen nicht ‚frei’. Deswegen sagte eine Rollstuhlfahrerin, die heute auch hier ist: Ich kann nicht alles machen, was ich möchte. Aber meine Gedanken sind frei. Da kann ich ‚denken’, was ich will …

In der Römerstadt wird Inklusion gelebt

Osterburken. Mit einem ansprechenden Festakt feierte die Behindertenbegegnungsstätte Osterburken ihren 30. Geburtstag und der Förderverein BBO sein 25-jähriges Bestehen. Die Redner würdigten den jahrzehntenlangen Einsatz zum Wohle der Menschen mit Behinderungen.

Mit der Einrichtung verbunden

Nach dem musikalischen Auftakt mit dem Lied „Freude, schöner Götterfunken“ durch Matthias Becker am E-Piano betonte der Vorsitzende des Fördervereins, Bürgermeister Jürgen Galm, dass die Gäste der Veranstaltung im Römermuseum ihre Verbundenheit mit dieser segensreichen Einrichtung ausdrücken würden.

Werner Sabelhaus, ehrenamtlicher Geschäftsführer des Fördervereins BBO, ging in seinem Rückblick auf die Erfolgsgeschichte der BBO ein, die im Jahre 1984 mit dem Bau des DRK-Heimes in Osterburken begann, in die eine Behindertenbegegnungsstätte integriert wurde.

Sabelhaus nannte aber auch ein großes Problem: Die Zahl der Fördermitglieder des Vereins, welche die Arbeit der BBO finanziell absichern, gehe stetig zurück.

MdB Dorothee Schlegel (Billigheim) unterstrich in ihrem Festvortrag: „Inklusion beginnt in den Herzen der Menschen. Und dass die Verantwortlichen und Mitarbeiter der BBO den Gedanken der Inklusion tief in sich tragen, zeigen sie jeden Tag aufs Neue mit Engagement und Freude und das nun bereits seit 30 Jahren.“

Inklusion, ein Tandem aus gegenseitigem Geben und Nehmen, werde an der BBO praktiziert. „Die ehrenamtlichen Mitarbeiter treten konsequent für eine Kultur des Miteinanders ein. Um Menschen mit Behinderung eine selbstbestimmte sowie voll- und gleichwertige Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Lebens zu ermöglichen, müssten bautechnische Barrieren abgebaut werden.

„Dass die Behindertenbegegnungsstätte Osterburken auf dem richtigen Weg ist, zeigt auch die eindrucksvolle Liste der Förderer durch die Wirtschaft, die Geschäftswelt und die regionalen Partner“, erklärte die Abgeordnete.

Für MdB Margaret Horb war es, wie sie in ihrem Grußwort sagte, beeindruckend zu erleben, mit wie viel Lebensfreude und Frohsinn die beiden Jubiläen gefeiert würden. Was hier geschaffen worden sei, sei eine Begegnungsstätte im schönsten und besten Sinn: ein Ort der Begegnung auf Augenhöhe zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen.

MdL Peter Hauk betonte, die BBO könne auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Er bedankte sich bei den Aktiven für die Arbeit und nannte Werner Sabelhaus als Macher und Motor dieser Einrichtung.

Der Vorsitzende des DRK-Kreisverbandes, Roland Burger, hoffe, dass die Erfolgsgeschichte weiter geschrieben werde. Die BBO, korporatives Mitglied im Verband, sei eine schöne „Blume“ im Strauß der Mitglieds-Ortsvereine.

Sigrid Albrecht vom DRK-Ortsvereins lobte die „faszinierende Arbeit der BBO“. Dort werde nicht viel geredet, sondern gehandelt. Elvira Günther bedankte sich von Seiten der Menschen mit Behinderungen. Ein großes ehrenamtliches Team trage dazu bei, dass die Behindertenarbeit seit 30 Jahren so gut in Osterburken funktioniere.

Mit einer Foto-Show, zusammengestellt von BBO-Mitglied Helmut Maurer, und einem Beitrag der BSW-Fotogruppe über das Festival „Makel Los“ 2008 endete das Festbankett.

Die Redner

BM Jürgen Galm
(Vorsitzender Förderverein BBO)
Werner Sabelhaus
(Geschäftsführer BBO)
Matthias Becker
(E-Piano)
MdB Dr. Dorothee Schlegel
Festrede)
MdB Margaret Horb
MdL Peter Hauk
BM Roland Burger
(DRK-KV Buchen)
Sigrid Albrecht
(DRK-OV Osterburken)
Elvira Günther
(Förderverein BBO)

Impressionen